Umweltverträglichkeit

Um unsere Wälder gesund wachsen lassen zu können, müssen sie regelmäßig durchforstet werden. Dabei wird Bruchholz, das durch Schneelast oder Stürme anfällt, gesammelt: unser Brennholz. Damit junges, gesundes Holz gut und ungestört nachwachsen kann, muss der Wald von Bruchholz und sogenanntem Schwachholz, das keine Aufgabe mehr hat, befreit werden. Nur etwa fünf Prozent des gesamten Nutzholzes unserer Wälder werden als Brennstoff verwendet.

Heizen mit Holz ist CO2-neutral. Das Kohlendioxid, das bei der Verbrennung von Holz freigesetzt wird, entspricht nur der Menge, die ein Baum im Laufe seines Wachstums gebunden hat. Wichtig ist jedoch eine emissionsarme Verbrennung. Moderne Kaminöfen sorgen für eine effiziente Verbrennung mit geringen Emissionen. Das schont die Umwelt und macht das Heizen nachhaltig. Zudem kann der Kaminofenbesitzer selbst viel für eine umweltfreundliche Verbrennung tun:

  1. Verwenden Sie ausschließlich trockenes Holz mit einer Restfeuchte von weniger als 20 Prozent; am besten eignen sich Laubhölzer wie Buchenholz.
  2. Nehmen Sie zum Anheizen nur kleine Holzstücke. Diese entzünden sich schneller als große Scheite, sodass die für eine vollständige Verbrennung notwendige Temperatur schnell erreicht wird.
  3. Legen Sie häufiger nach: Kleinere Holzmengen sind beim Dauerheizen energetisch und ökologisch vorteilhafter.
  4. Der Kaminofen sollte nicht mit Holz überladen werden, sondern immer nur mit der vom Hersteller angegebenen Holzmenge bestückt werden.
  5. Sorgen Sie für eine ausreichende Luftzufuhr.
  6. Ein Blick auf die Schornsteinmündung zeigt Ihnen die Güte der Verbrennung. Bei einer guten Verbrennung sind nahezu keine sichtbaren Rauchgase erkennbar.

Auch zum Thema Umwelt kann Ihnen Ihr Fachhändler Tipps geben und Sie beraten. Er kann Sie außerdem über besonders umweltfreundliche Kaminöfen informieren. Die Öfen des Kaminofenspezialisten Hase tragen beispielsweise dank modernster Brenntechnik und bester Luftsteuerung zur Umweltverträglichkeit bei. Sie haben einen sehr sparsamen Holzverbrauch. Hase-Kaminöfen erreichen Wirkungsgrade von 80 Prozent und mehr – also eine sehr effiziente Ausnutzung der beim Verbrennen entstehenden Wärme.