Umwelt
Feuchtes Holz: keine gute Idee
Feuchtes Holz: keine gute Idee
Ein schönes Feuer schaffen Sie in Ihrem Kaminofen am besten mit trockenem Laubholz. Feuchtes Holz kann zu zahlreichen Problemen führen. Wir erklären warum.
CO2-neutral Heizen mit Holz.
CO2-neutral Heizen mit Holz.
Bei der Verbrennung von Holz entsteht Kohlendioxid (CO2). Trotzdem ist das Heizen mit Holz in einem Kaminofen CO2-neutral und klimafreundlich. Wir erklären warum das so ist.

Der Schutz unserer Umwelt hat höchste Priorität. Der nachhaltige Einsatz von Ressourcen und der fürsorgliche Umgang mit Wäldern, Wasser und Grund ist ein relevanter Teil unseres Zusammenlebens. Darum ist es wichtig, in moderne und hochwertige Kaminöfen zu investieren. Denn diese sorgen für eine optimale Verbrennung von Holz mit geringen Emissionen. Sie schonen die Umwelt und verbrennen Holz so effizient, dass beim Heizen nur so viel CO2 entsteht, wie ein Baum im Laufe seines Wachstums gebunden hat.

Moderne Kaminöfen haben zudem einen sehr sparsamen Holz-Verbrauch. Kaminöfen von HASE erreichen Wirkungsgrade von 80 Prozent und mehr – also eine sehr effiziente Ausnutzung der beim Verbrennen entstehenden Wärme. Gut für die Umwelt ist auch, dass Holz als natürlich nachwachsender Rohstoff nahezu unbegrenzt zur Verfügung steht, denn es wird nachhaltig angebaut: Der Zuwachs in den europäischen Wäldern wird heute nur noch zu 60 bis 70 Prozent genutzt. Es wächst also jährlich 30 bis 40 Prozent mehr Holz heran, als geerntet wird.