Mit Holz heizen

Moderne Kaminöfen sind aufgrund ihres sparsamen Verbrauchs an Heizmaterial ausgesprochen umweltverträglich. Sie erreichen Wirkungsgrade von 80% und mehr. Demzufolge eine sehr effiziente Ausnutzung der beim Verbrennen entstehenden Wärme. Die richtige Handhabung und die Wahl des Brennholzes sind für das Heizen mit Holz sowie für einen umweltschonenden Betrieb wichtig:

Für einen Kaminofen eignet sich nur trockenes Holz
Verwenden Sie zum Heizen mit Holz trockenes Holz. Nehmen Sie bitte nur kleine Holzstücke zum Anzünden. Diese entzünden sich schneller als große Scheite. Die für eine vollständige Verbrennung notwendige Temperatur wird schnell erreicht. Wenn Sie zu feuchtes Holz verwenden, kondensiert Wasserdampf. Dies kann zu Schäden am Kaminofen führen. Es kommt zu einem Leistungsverlust.

Die richtigen Holzarten
Das schönste Kaminofenfeuer brennt mit Buchenscheitholz. Holzarten wie Eiche, Fichte, Birke oder Lärche empfehlen wir das Beimischen von Buchenholz. So erreichen Sie ein schönes Flammenbild. Harzreiche Nadelhölzer wie Fichte, Kiefer und Tanne neigen zum Funkenflug. Es entsteht eine feine Flugasche, die beim Öffnen der Feuerraumtür aufgewirbelt werden kann.

Verbrennen Sie niemals schädliche Materialien
Werden unzulässige Stoffe verbrannt, enstehen üble Gerüche sowie gesundheitsschädliche und umweltbelastende Emissionen. Folgende Stoffe dürfen nicht im Kaminofen verbrannt werden:

  • feuchtes Holz (Restfeuchte über 20%)
  • lackiertes, laminiertes oder imprägniertes Holz
  • mit Holzschutzmitteln behandeltes Holz
  • Holzmüll
  • Papierbriketts
  • Brennbare Flüssigkeiten, Brennpasten und Gele