Das richtige Brennholz

Auf gute Qualität des Brennholzes zu achten, zahlt sich nicht nur beim Heizen sondern auch beim Feuer genießen aus. Was sollten Sie bei der Auswahl und Lagerung von Brennholz beachten?

Wie lange, effektiv und eindrucksvoll das Feuer in einem Kaminofen brennt, hängt ganz von dem verwendeten Brennholz ab:

Richtige Lagerung des Brennholzes
Nur richtig abgelagertes Holz brennt auch gut. Ideal sind zwei bis drei Jahre Lagerung. Frisches Holz enthält noch zu hohe Feuchtigkeit und erzeugt viel Rauch. Holz, das überlagert wird, verliert seinen Heizwert.
Das Brennholz sollte immer trocken und luftig gelagert werden – bestenfalls auf einer luftdurchlässigen Unterlage in einem überdachten, vor Regen geschützten Unterstand. Zwischen den Holzscheiten und der Rückwand sollte noch Luftzirkulation gegeben sein. Kellerräume eignen sich nicht zur Holzlagerung.

Buchenholz brennt am schönsten
Besonders stimmungsvoll wird ein Feuer bei der Verwendung von Hartholz. Dieses stammt von Laubbäumen wie Buche, Eiche, Esche, Kirschbaum und Ahorn. Harthölzer weisen gute Heizeigenschaften auf. Unterschiede existieren bei der Verbrennung: Bei dem Heizen mit Esche entstehen häufig kleine Flammen und Funken. Das Holz der Eiche hält lange die Glut. Es benötigt jedoch hohe Temperaturen, um sicher zu stellen, dass das Holz nicht in der Gerbsäure des Eichenholzes schmort. Birke ist ein gutes Kaminholz. Es zeichnet sich durch eine schöne, blaue Flamme aus. Allerdings brennt es schneller ab als Buchenholz. Buchenholz brennt am schönsten. Es lässt sich gut anzünden, hält lange vor, entwickelt viel Glut und gilt als bestes Kaminholz.Weiche Nadelhölzer wie Fichte, Tanne, Douglasie und Kiefer verbrennen schnell. Aufgrund ihres hohen Harzgehaltes sind diese gut zum Anzünden geeignet. Sie knistern schön und riechen gut. Bei jeder Holzart ist wichtig, dass das Holz unbehandelt ist. Bei behandeltem Holz können beim Abbrennen giftige Emissionen entstehen.

Brennholz beim Profi kaufen
Holzscheite gibt es ofenfertig gesägt und gebündelt bei vielen Holzlieferanten. Wer die Möglichkeit hat, Holz zu lagern, kann bei Forstämtern oder Holzhändlern größere Mengen bestellen.

Regionale Quellen nutzen
Wer keinen Holzlagerplatz zur Verfügung hat, kann sich auch ganzjährig ofenfertige Holzscheite von regionalen und überregionalen Holzhändlern liefern lassen.

Holzpreise vergleichen
Achten Sie bei Preisvergleichen darauf, ob es sich um Raummeter oder Schüttraummeter handelt. Weil Schüttraummeter mehr Zwischenräume enthalten, ist die Holzmenge hier geringer als bei Raummetern.